Wer kann die Förderung durch den GründungsBONUS beantragen?

Einen Antrag auf die finanzielle Förderung im Rahmen von GründungsBONUS können rechtlich selbständige, auf Gewinnerzielung ausgerichtete Gründerinnen und Gründer, Start-ups und Kleinstunternehmen mit Sitz in Berlin stellen. Zum Zeitpunkt des Antrags darf das Unternehmen nicht älter als zwölf Monate sein. Maßgeblich hierfür sind z. B. das Datum der Unterzeichnung des Gesellschaftsvertrages, das Bestätigungsdatum der Gewerbeanmeldung oder das Datum der Bestätigung des Finanzamtes über die Anmeldung der freiberuflichen Tätigkeit.

Gefördert werden ausschließlich Unternehmen, an denen die Gründerinnen und Gründer Mehrheiten der Gesellschafteranteile halten und in denen sie selbst wesentliche Leitungsfunktionen ausüben.

Technologische, digitale, kreative und nachhaltige Geschäftsmodelle im Förderfokus

GründungsBONUS richtet sich vor allem an zukunftsträchtige und neuartige Geschäftsmodelle. Den Förderschwerpunkt bilden Gründungsvorhaben auf Basis von technologischen, digitalen, kreativen oder besonders nachhaltigen Geschäftsmodellen. Ein anspruchsvoller technologischer Innovationsgrad ist dabei ausdrücklich keine Bedingung der initialen Finanzierungsförderung durch GründungsBONUS.

Ausgeschlossen von der Förderung sind Existenzgründungen in den Bereichen Baugewerbe, Gastronomie, Hotellerie und Einzelhandel (soweit nicht Versandhandel) sowie all jene Branchen, welche durch die De-minimis-Verordnung als nicht förderfähig gelten.

Zusammenfassung der Förderbedingungen des GründungsBONUS

Das Unternehmen:

  •  muss seinen Sitz in Berlin haben,
  •  muss sich im ersten Gründungsjahr befinden,
  •  muss von seinen Gründerinnen und Gründern mehrheitlich gehalten werden und die wesentlichen Leitungsfunktionen im Unternehmen ausüben,
  • sollte ein technologisches, digitales, kreatives oder nachhaltiges Geschäftsmodell verfolgen,
  • verfügt über ein erkennbares Markt- und Wachstumspotenzial und lässt einen positiven Effekt für den Standort erwarten (absehbarer Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen, Digitalisierung, Energieeinsparung etc.) und
  • darf nicht in den Branchen Baugewerbe, Gastronomie, Hotellerie und Einzelhandel (Ausnahme digitaler Versandhandel) tätig sein.

Weitere Voraussetzungen entnehmen Sie bitte der Seite Förderkriterien.